4. Kapitel – Der letzte Sommertag

Der letzte Sommertag war angebrochen und es herrschte eine angenehme Wärme. Die Frauen nutzten das Wetter und gingen mit der Wäsche zum Fluss. "Emma verhält sich in letzter Zeit merkwürdig." Bemerkte Constance und Jennifer schaute überrascht auf. "Findest du? Aber waren wir in ihrem Alter nicht alle merkwürdig?", sagte sie mit einem Zwinkern. "Für unsere... Weiterlesen →

3. Kapitel – Der ungehorsame Nachwuchs

Früh am morgen stand die Truppe auf und machte sich fertig. Die Frauen kümmerten sich um die Kleinen und dann ging es ab zum Garten. Gina und Benjamin wurden zusammen gesetzt und die drei Frauen machten sich an die Arbeit. Benjamin holte eine seltsame Puppe hervor und neugierig griff Gina danach. Beschützend zog er seine... Weiterlesen →

2. Kapitel – Ein heißer Sommertag

Stephan saß noch lange am Feuer und dachte nach. Er erinnerte sich an den Streit mit seinen Eltern zurück. An die vielen bösen Worte die zwischen ihnen gefallen waren, an die Tränen die seine Mutter vergoss, als er ihnen den Rücken kehrte. Die Wut und Traurigkeit kam bei diesen Erinnerungen wieder hoch und er setzte... Weiterlesen →

1. Kapitel – Aller Anfang ist schwer

Es war schon später Nachmittag als die Gruppe das Nötigste aus den Planwagen herausgeholt hatte. Die Frauen, eifrig wie sie waren, hatten schon fleißig Pläne geschmiedet. Emma sollte mit den Kindern im Schlepptau runter zum Fluss gehen und versuchen ein paar Fische fürs Abendessen zu fangen. Die Frauen würden nach Früchten und Beeren suchen und... Weiterlesen →

Die Siedler – Vorgeschichte

Frank Rainwood stammte aus einer alten Familie von Bauern ab. Wenn er an die Zukunft dachte, so sah er eine Scharr von Enkelkindern auf seinen Land spielen und seine Frau Cordelia, die für alle, ihre süßen Plätzchen backte. Doch sein Sohn Brian verliebte sich in die jüngste Tochter des Bürgermeisters. Schnell war auch schon das... Weiterlesen →

Underland

All in the golden afternoon Full leisurely we glide; For both qur oars, with little skill, By little arms are plied, While little hands make vain pretence Our wanderings to guide. Ah, eruel Three! In such an hour, Beneath such dreamy weather, To beg a tale of breath too weak To stir the tiniest feather!... Weiterlesen →

15. Tarrant

  »Onkel? Was machst du hier?« Rief Tarrant überrascht. »Tante Martha, du auch hier? Wo ist Gilbert?« Suchend blickte er sich in der Küche um und sein neugieriger Blick, blieb an mir hängen. Er kam tippelnd näher und starrte mich mit großen leuchtenden Augen an. Unwohl lehnte ich mich nach hinten und versuchte diesen kindlich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑